What is this thing called “practice” ?
Juni 5, 2020
Üben im Flow
Wie geht Üben im Flow?
Juli 14, 2020

Eigentlich herrscht in der Zeit vor den „großen Ferien“ (oder den Semesterferien) immer eine ganz besondere Stimmung. Ein bisschen wie vor Weihnachten. Alle fiebern kollektiv dem gleichen Ereignis entgegen. Im Schatten der anstehenden Erlösung motivieren sich wie von Zauberhand nochmals letzte Kräfte, ehe man sich dann in die wohlverdiente Auszeit verabschiedet. 

Dieses Jahr ist das ein wenig anders. Die meisten von uns waren die letzten Wochen bereits zu Hause und haben eher den wenigen Terminen in der Schule oder der Uni entgegengefiebert. Verkehrte Welt. Nichtsdestotrotz starten nun langsam aber sicher die Sommerferien an den Schulen und auch die Musikhochschulen in Deutschland befinden sich in den letzten Wochen des Sommersemesters. Vor allem als Schüler kommt da die Frage auf: Sollte man das Instrument nun also sechs Wochen im Koffer lassen?

Pause vom Instrument ?

Sicher kennen viele die Studie von Malcom Gladwell, aus der im Jahr 2008 die berühmte 10.000 Stunden Regel entstanden ist. Demnach sollte ebendiese Anzahl an Übezeit ausreichen, um eine Tätigkeit zu meistern. Bis man diese zusammenbekommt können gut und gerne ein paar Jahre vergehen, also besser keine Zeit verlieren und weitermachen ?!

Natürlich wissen wir heute, gut zehn Jahre später, dass nicht allein die Zeit ausschlaggebend ist, sondern vor allen Dingen die Qualität des Übens. Im Englischen spricht man oft von „deliberate practice“ und meint damit, dass ein stumpfsinniges Auf- und Abspielen von Skalen beispielsweise nichts bringt, solange man nicht voll und ganz bei der Sache ist.

Wie baue ich eine Routine beim Üben auf ?

Man könnten nun also folgern, dass Üben nur dann wirklich sinnvoll ist, wenn man sich für seine Übeeinheit ein konkretes Ziel und eine Zeitvorgabe gesetzt hat (Schon mal was von der Pomodoro-Technik gehört?). Die Stunden, die man auf diese Art und Weise ansammelt, kann man sich dann guten Gewissens auf sein 10.000 Stunden Konto gutschreiben. Denn natürlich hilft uns Üben dabei, auf unserem Instrument besser zu werden. 

Die wohl entschiedenste Eigenschaft beim Aufbau einer Routine ist daher sicher Disziplin. Auch hier hat der englische Sprachraum ein schönes Wort gefunden: „Self-Regulation“. Damit ist das Vertrauen gemeint, dass man sein eigenes Verhalten kontrollieren kann. Wenn man es sehr alltagssprachlich herunterbrechen möchte, könnten man auch sagen: Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.

In der Studie von Joanne Rojas und Gregory Springer wurde gezeigt, dass sich diese self-regulation (um einen Übeplan einzuhalten) in drei Faktoren aufschlüsseln lässt: Übetage pro Woche, Übezeit pro Tag sowie unser Alter. Denn selbstverständlich sieht man sich ständig mit inneren Widerständen konfrontiert, um nun doch nicht mit dem Üben beginnen zu müssen. Je höher die oben genannten Faktoren sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man auch in „schwierigen“ Situationen am Ball bleibt und weiter übt. Oft spricht man auch davon, dass es circa dreißig Tage braucht um eine Gewohnheit (Routine) zu etablieren. 

Üben ist wie Pflanzen gießen

Damit unser Üben nun also langfristig erfolgreich ist, führt kein Weg an einer Regelmäßigkeit vorbei. Je höher diese ist, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass wir an ihr festhalten. Man könnte sich das Üben also wie das Gießen einer Pflanze vorstellen. Diese braucht ebenfalls regelmäßig Wasser, damit sie weiter wachsen kann. Ohne Wasser kein Wachstum. In unserem Gehirn funktioniert das ähnlich, da wir ohne regelmäßiges Üben die Fähigkeit bestimmte Dingen spielen zu können wieder vergessen. Machen wir nun also die sechs Wochen Sommerferien durchgehend „übefrei“, werden wir in den ersten Wochen des neuen Schuljahrs viel Zeit darauf verlieren, alte Dinge, die wir bereits mal konnten, wieder aufzufrischen. 

Das soll natürlich nicht heißen, dass wir nie einen Tag frei machen dürfen. Im Gegenteil. Unser Gehirn freut sich gewiss über einen Tag Urlaub pro Woche, sofern wir sonst unsere Routine einhalten. 

Es lohnt sich also möglicherweise einen kleinen „Ferienplan“ mit Dingen zu schreiben, die man während dieser Zeit auf dem Instrument erreichen / beibehalten möchte. Diese kann man dann bequem auf die kommenden Wochen verteilen.

Mäßig (von „in Maßen“), aber regelmäßig“ – könnte also unser Ferienmotto werden.

Quellen:
Rojas, Joanne; Springer Gregory: An Exploratory Study of Musician’s Self-Efficacy to Maintain Practice Schedules, in: Bulletin of the Council for Research in Music Education, Nr. 199 (2014).

Schindlegger, Norbert: Werde dein Lehrer. Die Methode zum erfolgreichen Üben und Musizieren, Leipzig 2015.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.